Schlagwort-Archive: Luftverkehr

Sie nannten ihn Bobby (Update nach Farnborough-Bilanz)

Die letzte Lufthansa-Boeing 737 verließ Schönefeld – 150 Orders für Boeing, 187 für die Airbus-Konkurrenz in Farnborough 

Eine kalte Dusche für die letzte Boeing 737 beim Flug von Schönefeld nach Frankfurt. © Alle Fotos: Rietig
Eine kalte Dusche für die letzte Boeing 737 beim Flug von Schönefeld nach Frankfurt. © Alle Fotos: Rietig

Berlin, 14. Juli (ssl) Noch einmal waschen, und das war es dann in Berlin für „Bobby“. Diesen Namen gaben Lufthansa-Mitarbeiter der Boeing 737 – einem Flugzeug, das ebenso unauffällig wie effizient seit Jahrzehnten den Luftverkehr auf Kurz- und Mittelstrecken in aller Welt bedient. Zum letzten Mal verließ eine 737  jetzt die Wartungshalle in Berlin-Schönefeld, Sie wurde gefeiert. Der Typ und sein Konkurrent, die A320-Familie, erzielten zeitgleich Rekordorders bei der Air Show im englischen Farnborough. Sie nannten ihn Bobby (Update nach Farnborough-Bilanz) weiterlesen

ILA-Flugzeugpark spiegelt Ost-West-Spannungen wider

Ukraine will bei Militärtransportern im Westen mitmischen

Die Antonow An-178 . Foto: Antonow
Die Antonow An-178 . Foto: Antonow

Berlin, 26. Mai (ssl) Ein mittelgroßes, verhältnismäßig unscheinbares Flugzeug könnte auf der Internationalen Luft- und Raumfahrt-Ausstellung (ILA) 2016 mehr Aufsehen erregen als so mancher große Flieger oder spektakuläre Hubschraubern: die Antonow An-178. Der zweistrahlige Militärtransporter des ukrainischen Herstellers absolvierte vor gut einem Jahr seinen Erstflug und soll auf der ILA, die nächsten Mittwoch am Flughafen Schönefeld bei Berlin beginnt, zum ersten Mal in Deutschland in die Luft gehen. Zugleich spiegelt die Flugzeugpräsenz auf der Airshow in diesem Jahr die zunehmenden Ost-West-Spannungen wider. ILA-Flugzeugpark spiegelt Ost-West-Spannungen wider weiterlesen

Piloten und Airlines streiten um Kontrollen

Nicht alle Konsequenzen aus dem Germanwings-Absturz finden Zustimmung

Berlin, 7. Dezember (ssl) Die deutschen Fluggesellschaften setzen sich gegen den Willen ihrer Piloten für europaweite Zufallskontrollen auf Alkohol- und Drogenmissbrauch bei Piloten ein. Außerdem wollen die Airlines eine europäische Gesetzgebung, die bei der Luftverkehrswirtschaft Anlaufstellen für Crewmitglieder mit psychischen Problemen verpflichtend vorsieht. Diese beiden Punkte nannte der Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Matthias von Randow, als wesentliche Resultate der Arbeit der Task Force, die sich unter seiner Führung nach dem Germanwings-Absturz vom 24. März 2015 mit möglichen Verbesserungen der Sicherheit im Cockpit beschäftigt hatte. Damals hatte ein offenbar psychisch gestörter Copilot das Flugzeug in Selbstmordabsicht in einen Berghang der französischen Alpen gesteuert. Dabei waren alle 150 Insassen des Flugzeugs ums Leben gekommen. Piloten und Airlines streiten um Kontrollen weiterlesen

Fliegen ist wieder viel schöner

Umfrage der Luftverkehrswirtschaft ergibt sehr hohe Unzufriedenheit mit der Bahn

©BDL
©BDL

Berlin, 15. Juli (ssl) Ein niederschmetterndes Ergebnis für die Bahn hat eine Umfrage des Bundesverbandes der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) gebracht. Das mag mancher als normales Geschäft von Lobbyisten betrachten, aber die Zahlen zeigen so drastische Unterschiede der Verkehrsträger auf, und sie wurden nach BDL-Angaben repräsentativ von der Forschungsgruppe Wahlen erhoben, so dass sie zumindest eine Erwähnung wert sind. Fliegen ist wieder viel schöner weiterlesen

Wohin mit acht Millionen Fluggästen?

Update Berliner Hauptstadtflughafen – 6,5 Milliarden stehen am Ende auf dem Zettel

Die sichere Baustelle. © für alle Fotos: Rietig
Die sichere Baustelle. © für alle Fotos: Rietig

Berlin, 12. Juni 2015 (ssl) „Einfach wird es nicht“, räumt der neue Chef des Berliner Flughafens, Karsten Mühlenfeld, auf die Frage ein, ob er das vorhergesagte „technische“ Fertigstellungsdatum März 2016 für die Dauerbaustelle im Südosten der Hauptstadt einhalten kann. Er sagt aber auch: „Wir sind glücklich mit dem Status“, den der Neubau jetzt hat. 32 Prozent der 220 Meilensteine, also der messbaren Baufortschritte, seien jetzt erfüllt, seitdem im Januar die Zählung begonnen hatte. Rechnerisch ist damit nach einem Drittel der Zeit ein Drittel der Arbeit erledigt. Aber man kennt so etwas ja von Vertragsverhandlungen: 99 Prozent gehen relativ schnell, an den letzten Formulierungen beißen sich die Partner dann die Zähne aus. Wohin mit acht Millionen Fluggästen? weiterlesen

Die Rolle des Piloten im Internet der Dinge

Gedanken nach dem Absturz des Germanwings-Airbus

Berlin, 25. März (ssl) Der Absturz des GermanwingsAirbus in Südfrankreich gibt noch viele Rätsel auf. Gerade wegen der dramatischen Auswirkungen gibt er Anlass, über die Rolle der Menschen nachzudenken, die sich in ihrer täglichen Arbeit im Luftverkehr mit dem „Internet der Dinge“ auseinanderzusetzen haben. Was wir heute unter diesem Schlagwort verstehen und als innovativ und revolutionär wahrnehmen, ist in manchen Bereichen des Luftverkehrs schon seit geraumer Zeit Routine. Es beeinflusst den Berufsalltag des Piloten immer stärker.

Ein Airbus A319 der Lufthansa-Tochter German Wings. ©Germanwings
Ein Airbus A319 der Lufthansa-Tochter German Wings. ©Germanwings

Die Rolle des Piloten im Internet der Dinge weiterlesen

Weniger Fahrgäste im Nahverkehrsbus, anhaltender Boom beim Fernbus

Schienenfernverkehr ließ nach – Wenig mehr Fluggäste im Inland, deutlicher Zuwachs im Auslandsflugverkehr

Wiesbaden, 11. Februar (ssl) Die Mobilität in Deutschland ist im vergangenen Jahr weiter gewachsen. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte, stiegen die Passagierzahlen im öffentlichen Nah- und Fernverkehr mit Bussen und Bahnen um 0,6 Prozent und im Luftverkehr um 3,1 Prozent. Bei näherer Betrachtung zeigen sich einige Entwicklungen, die nicht von allen Stakeholdern gerne gesehen werden.

Öfter mal ein leerer Bahnsteig: 2014 war kein gutes Jahr für den Schienenfernverkehr. Foto: Rietig
Öfter mal ein leerer Bahnsteig: 2014 war kein gutes Jahr für den Schienenfernverkehr. Foto: Rietig

Weniger Fahrgäste im Nahverkehrsbus, anhaltender Boom beim Fernbus weiterlesen

Flughäfen wollen kein bundeseinheitliches Gesetz zu lärmabhängigen Landegebühren

Berlin, 30. Januar (ssl) Die deutschen Verkehrsflughäfen haben sich gegen bundeseinheitliche Vorgaben für lärmabhängige Start- und Landegebühren ausgesprochen. Ein solches Gesetz verhindere länderspezifische Lösungen, sagte der Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen (ADV), Ralph Beisel, in Berlin.

So soll der ganz, ganz leise A3330neo aussehen. Hier ein Computerfoto der (kürzeren) 800-Version. Foto: Airbus
So soll der ganz, ganz leise A330neo aussehen. Hier ein Computerfoto der (kürzeren) 800-Version. Foto: Airbus

Flughäfen wollen kein bundeseinheitliches Gesetz zu lärmabhängigen Landegebühren weiterlesen

Flughafenausbau: Bürger sollen mehr mitreden

Flughafenverband gibt sich Leitlinien für mehr Transparenz – Schwachpunkt bleibt späte Festlegung der Flugrouten

Eine Möglichkeit des Trackings: Flugverläufe in Berlin-Tegel am Nachmittag des 26. März. Quelle: DFS, stanly_track
Flugverläufe lassen sich heute im Internet verfolgen. Bild: DFS, stanly_track

Berlin, 05. November (ssl) Bürger sollen mehr Mitsprachemöglichkeiten bei Ausbauvorhaben der Flughäfen haben. Dazu haben sich die deutschen Verkehrsflughäfen verpflichtet. Mit Leitlinien legt ihr Verband ADV jetzt die Struktur der Bürgerbeteiligung verbindlich fest. Damit ziehen die Flughäfen nicht nur Lehren aus den Protesten gegen die jüngsten Neubauten und Erweiterungen, sondern kommen auch einer gesetzlichen Vorgabe nach, die allerdings keine zwingenden Verfahrensvorschriften enthält. Schwachpunkt bleibt aber der große Abstand zwischen der Planfeststellung eines solchen Vorhabens und der Festlegung der Flugrouten. Es kann zehn Jahre und mehr dauern, bis Bürger und Gemeinden Planungssicherheit im Hinblick auf den Fluglärm über sich haben. Flughafenausbau: Bürger sollen mehr mitreden weiterlesen

Airbus führt A330 neo ein und erhält gleich 25 Bestellungen

Zwei neue Varianten des mehr als 20 Jahre alten Typs

So soll der A3330neo aussehen. Hier ein Computerfoto der (kürzeren) 800-Version. Foto: Airbus
So soll der A330neo aussehen. Hier ein Computerbild der (kürzeren) 800-Version. Foto: Airbus

 Toulouse/Berlin, 14. Juli 2014 (ssl) Airbus will seinen mehr als 20 Jahre alten Flugzeugtyp A330 mit neuen, sparsameren Triebwerken und anderen Verbesserungen als A330neo auflegen. Das gab der europäische Konzern am Montag, dem ersten Tag der Luftfahrtmesse im englischen Farnborough, bekannt. Wenige Stunden später folgte auf der Messe die erste Bestellung: Das Flugzeug-Leasingunternehmen Air Lease Corporation (ALC) unterzeichnete eine Grundsatzvereinbarung mit Airbus für für 25 A330-900neo-Flugzeuge.  Airbus führt A330 neo ein und erhält gleich 25 Bestellungen weiterlesen

Boeing sieht ungebrochenes Wachstum im Luftverkehr

Marktprognose aktualisiert – Airbus-Ansatz für weltfremd erklärt

Everett, 10. Juli (ssl) Mit ungebrochenem Wachstum im globalen Luftverkehr rechnet der Flugzeugbauer Boeing für die nächsten 20 Jahre. Marketing-Vizepräsident Randy Tinseth verband die Aktualisierung der jährlichen Marktprognose am Mittwoch in einer weltweit übertragenen Telefonkonferenz mit großer Skepsis über die Strategie von Airbus.

Montage der Boeing 787 in Everett. ©Thomas Rietig
Montage der Boeing 787 in Everett. ©Thomas Rietig

Über alle Größen der Verkehrsflugzeuge hinweg bezifferte Tinseth den Bedarf von 2014 bis 2033 auf 36.770 neue Flugzeuge im Gesamtwert von 5,2 Billionen US-Dollar. Das ist eine Steigerung von rund 4,2 Prozent gegenüber der Prognose des Vorjahres. Der Passagierverkehr wachse im Schnitt um fünf, der Frachtverkehr um 4,7 Prozent pro Jahr, sagte Boeing voraus. Das globale Bruttosozialprodukt steige dagegen lediglich um 3,2 Prozent pro Jahr. Boeing sieht ungebrochenes Wachstum im Luftverkehr weiterlesen

Nora hatte kein Ersatzrad dabei

Zwischenfall mit Flugzeug-Oldtimer bei der ILA – Reifen geplatzt

(Aktualisiert mit möglichen Ursachen – Korrektur im ersten Absatz: Südbahn, nicht Nordbahn)

Die "Noratlas de Provence" vor dem Flug am Freitag. © alle Bilder: Thomas Rietig
Die „Noratlas de Provence“ vor dem Flug am Freitag. © alle Bilder: Thomas Rietig

Berlin, 23. Mai (ssl) Mit einem Reifenplatzer hat am Freitagnachmittag ein Oldtimer-Flugzeug vom Typ Noratlas auf der ILA Berlin Air Show einen Vorführflug beendet. Der Reifen des rechten Seitenfahrwerks an dem 58 Jahre alten ehemaligen Transportflieger der französischen Luftwaffe platzte nach Angaben von Crewmitgliedern beim Aufsetzen auf der Südbahn (richtig) des Schönefelder Flughafengeländes. Verletzt wurde demnach niemand, der Sachschaden dürfte sich in Grenzen halten. Nora hatte kein Ersatzrad dabei weiterlesen

Günstiges Fliegen wird teurer

DLR-„Low-Cost-Monitor“ registriert insgesamt aber einen deutlichen Zuwachs gegenüber 2013 – Weniger Billigflieger innerdeutsch unterwegs

Ein Airbus A319 der Lufthansa-Tochter German Wings. ©Germanwings
Ein Airbus A319 der Lufthansa-Tochter Germanwings. © Germanwings

Berlin, 24. April (ssl) Billiges Fliegen wird teurer. Im deutschen Markt ist der Luftverkehr mit „Günstigfliegern“ im ersten Quartal 2014 um rund zehn Prozent gestiegen. Bei den innerdeutschen Verbindungen ist das Billigangebot jedoch im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Vorjahres zurückgegangen, anders als bei Flügen nach Spanien und Großbritannien. Das ergab der „Low Cost Monitor“, den das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Donnerstag veröffentlichte. Zurückzuführen ist das Wachstum vor allem auf große Gesellschaften wie die Lufthansa, die mit ihrer Tochter Germanwings  eine große Zahl an Billigflügen anbot.

Günstiges Fliegen wird teurer weiterlesen

Mit leerem Bauch zum Nordpol

Der Airbus A350XWB steht vor der ersten Auslieferung an einen kommerziellen Kunden – Besuch in Toulouse

Berlin, 24. April (ssl) Beim neuen A350 hat Airbus aus eigenen Fehlern und aus denen der Konkurrenz gelernt. Bislang sind knapp 850 Maschinen bestellt, noch in diesem Jahr soll die erste Maschine ausgeliefert werden. Ein Besuch beim Testpiloten.

Spielwiese für Ingenieure: So sieht es im Bauch des ersten Prototypen zum Airbus A350 aus.
Spielwiese für Ingenieure: So sieht es im Bauch des ersten Prototypen zum Airbus A350 aus. © Thomas Rietig

Mit leerem Bauch zum Nordpol weiterlesen

Ruf nach Flugzeug-Tracking wird lauter

FedEx-Chef fordert ständige Ortungsmöglichkeit rund um den Globus – IATA setzt Task Force ein: Ergebnisse im Dezember

Eine Möglichkeit des Trackings: Flugverläufe in Berlin-Tegel am Nachmittag des 26. März. Quelle: DFS, stanly_track
Eine Möglichkeit des Trackings: Flugverläufe in Berlin-Tegel am Nachmittag des 26. März. Quelle: DFS, stanly_track

Berlin, 11. April (ssl) Das Verschwinden der malaysischen Boeing mit der Flugnummer MH370 hat – jenseits aller Spekulationen – eines gezeigt: Die Kommunikationsstrukturen in der weltweiten Luftfahrt sind reformbedürftig. Nach dem ersten Schock darüber, dass das Schicksal von 239 Menschen auch Wochen nach dem Ende des Funk- und Radarkontakts noch immer ungewiss ist, scheint die Branche dies zu erkennen. Forderungen nach einer lückenlosen Überwachung des zivilen Luftverkehrs werden laut. Ruf nach Flugzeug-Tracking wird lauter weiterlesen

Flugroutenplanung dringend reformbedürftig

Sachverständige fordern mehr Transparenz im Luftverkehr – Auch Planung von Flughäfen sollte reformiert werden

Flugverläufe in Berlin-Tegel am Nachmittag des 26. März. Quelle: DFS, stanly_track
Flugverläufe in Berlin-Tegel am Nachmittag des 26. März. Quelle: DFS, stanly_track

Die Verfahren bei der Festlegung von Flugrouten an deutschen Flughäfen sind nach Ansicht des Sachverständigenrates für Umweltfragen dringend reformbedürftig. Sie entsprächen teilweise nicht den EU-Vorgaben, erklärte der Berliner Juraprofessor Christian Calliess am Mittwoch in Berlin bei der Vorstellung eines Sondergutachtens zum Thema „Fluglärm reduzieren“. Außerdem berücksichtigten sie nicht die gestiegenen Ansprüche der Bevölkerung an Transparenz und Öffentlichkeitsbeteiligung. Flugroutenplanung dringend reformbedürftig weiterlesen

Etihad steht weiter zu Air Berlin

Werbekampagne mit beiden Markennamen – Prock-Schauer: „Netzstruktur optimieren“

Großer Bahnhof im Hangar: Air Berlin und Etihad werben nun auch zusammen.
Großer Bahnhof im Hangar: Air Berlin und Etihad werben nun auch zusammen.

Berlin, 13. Januar (ssl) Es war ganz großes Kino am uneröffneten Flughafen in Berlin: Drei Busse mit erwartungsvollen Journalisten aus ganz Europa wurden am Montagmorgen zum Air-Berlin-Hangar gefahren. Fahnen und Logos demonstrierten die Zusammengehörigkeit der arabischen Etihad Airways und Air Berlin, wo immer man hinschaute. Nachdem Air-Berlin-Chef Wolfgang Prock-Schauer vor einigen Tagen einräumen musste, dass das Ziel, 2013 eine schwarze Null zu erreichen, knapp verfehlt wurde, beeilte er sich nun zu erklären, dass das Sanierungsprogramm „Turbine“ seinen Zweck dennoch voll erfülle. Und Etihad-Chef James Hogan erklärte laut und deutlich mehrmals: „Es gibt keine Rückzugspläne“ der Araber, die mit 29,2 Prozent an der zweitgrößten deutschen Airline beteiligt sind. Etihad steht weiter zu Air Berlin weiterlesen

Bund und Länder sollen neues Luftverkehrskonzept erstellen

Berlin, 3. Juli (ssl) Angesichts anhaltender wirtschaftlicher Probleme der zivilen Luftfahrt in Deutschland und Europa hat die Luftverkehrswirtschaft in Deutschland ein Bund-Länder-Konzept für die Branche verlangt. Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer machte sich diese Forderung bei einem Spitzentreffen von Fluggesellschaften, Flughäfen und Flugsicherung am Mittwoch in Berlin zu eigen. Bund und Länder sollen neues Luftverkehrskonzept erstellen weiterlesen

Träumer bleiben jung

Wer vor lauter Nachtflugverboten, Start- und Landebahndiskussionen, wirtschaftlichen Erwägungen und Eröffnungsverschiebungen vergessen hat, dass Fliegen schön sein kann, dem sei ein ganz frischer – in jedem Sinne – Kurzfilm des BDL empfohlen: http://www.youtube.com/watch?v=NRgX61H7goI