Immer mehr Güterwagen auf leisen Sohlen

Festliche Umrüstung eines Waggons nach der Zulassung der LL-Sohle — Aber noch viel zu tun

Bahnchef Grube (links) und Bundesverkehrsminister Ramsauer rüsten persönlich einen Güterwagen um.
Bahnchef Grube (links) und Bundesverkehrsminister Ramsauer rüsten persönlich einen Güterwagen um.

Berlin, 24. Juni (ssl) Lärmgeplagte Anrainer vielbefahrener Güterzugstrecken können bald ruhiger schlafen: Die großangelegte Umrüstung der Güterwagen in Europa auf „Flüsterbremsen“ beginnt. Der Vorstandschef der Deutschen Bahn AG, Rüdiger Grube, und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) bückten sich am Montag in Berlin höchstpersönlich unter einen Güterwagen, um dessen laute Grauguss-Bremssohlen gegen leisere „LL-Sohlen“ auszutauschen. Bis 2020 will die Bahntochter DB Schenker Rail ihre 60.000 Güterwagen komplett damit ausgerüstet haben. Ob die übrigen Eisenbahnunternehmen trotz finanzieller Anreize so schnell folgen, blieb zunächst offen. Nur dann kann aber das Ziel der DB AG erreicht werden, den Lärm an ihren Bahnstrecken bis 2020 um die Hälfte, also zehn Dezibel, gegenüber 2000 zu reduzieren. Immer mehr Güterwagen auf leisen Sohlen weiterlesen

Deutsche Bahn fährt ab Oktober Züge in den Emiraten

Joint Venture mit Etihad Rail – Ausbau zu einem Netz geplant

 

Das neue Bahnnetz in den Arabischen Emiraten - betrieben von der DB.
Das neue Bahnnetz in den Arabischen Emiraten – betrieben von der DB.

Die Deutsche Bahn AG wird ab Herbst ein Güterzugnetz in den Vereinigten Arabischen Emiraten betreiben. In Kürze sollen die Verträge für ein Joint Venture mit Etihad Rail, dem staatlichen Bahnkonzern der Emirate, unterschrieben werden, wie DB Schenker Rail-Vorstandschef Alexander Hedderich in Berlin mitteilte. Die DB sei als Sieger aus einer Ausschreibung hervorgegangen. Praktisch entsteht damit in den Emiraten eine komplett neue Eisenbahn. Deutsche Bahn fährt ab Oktober Züge in den Emiraten weiterlesen

Bei der ODEG klappt’s mit dem Service

Durchsage in dem ODEG-Zug der Linie RE2 von Wismar über Berlin nach Cottbus am Freitagnachmittag kurz vor Erreichen des Bahnhofs Zoologischer Garten: „Sehr geehrte Fahrgäste mit Ziel innerhalb Berlins, unser Zug hat wegen Bauarbeiten im weiteren Verlauf der Strecke einen Aufenthalt von zehn Minuten im Bahnhof Zoologischer Garten. Mit dem RE1 (des Konkurrenten DB AG, Red.), der gleich nach uns am selben Bahnsteig einfährt, oder der S-Bahn (Tochter des Konkurrenten DB AG, Red.) kommen Sie innerhalb Berlins schneller weiter.“ So muss Service sein!

Hunderte Güterzüge stauen sich wegen Hochwasser und Unwetter

Schenker-Rail-Chef Hedderich: „Sehr extreme“ Lage – Bandstillstand bei Industrie bisher vermieden

Hunderte Güterzüge im Rückstau.
Hunderte Güterzüge im Rückstau.

Die Unwetter der vergangenen 24 Stunden haben den Güterzugbetrieb der Deutschen Bahn in eine „sehr extreme“ Lage gebracht. „Es gibt einen massiven Rückstau. Mehrere hundert Züge sind betroffen“, erklärte der Vorstandschef von DB Schenker Rail, Alexander Hedderich, am Freitagnachmittag in Berlin. Trotzdem habe eine Unterversorgung der kritischen Industrien bisher vermieden werden können, sagte er. Hunderte Güterzüge stauen sich wegen Hochwasser und Unwetter weiterlesen

Neue Züge sind eher fit für neues Klima

Die neuen Züge der Deutsche Bahn sollen auch mit suptropischem Klima zurechtkommen. Die ICx-Züge und die die 16 zur Auslieferung anstehenden ICE-3-Züge würden mit Anlagen ausgerüstet, die für die „Klimazone 1 – Südeuropa und Nordafrika“ zertifizert seien, erklärte Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg am Donnerstag in Berlin. Damit will die Bahn den derzeitigen Problemen mit Klimaanlagen vor allem in älteren IC-Waggons begegnen. Die Anlagen seien nach teils 40 Jahren Einsatz nicht nur überaltert, so dass es kaum Ersatzteile gebe. Sie seien auch so gebaut, dass sie bei Überlastung abschalteten. Diese trete bei den in den letzten Jahren häufiger vorkommenden sehr hohen Temperaturen öfter auf als vor Jahrzehnten angenommen. Die Zahl der Ausfälle von Klimaanlagen bezifferte er auf „täglich kleiner als zehn“. Auch wenn das eine sehr geringe Zahl angesichts von 1.300 Zugfahrten täglich sei, sei „jeder Ausfall einer zuviel“, räumte Homburg ein.

Mit bahn.bonus-Punkten den Bergwald fördern

 

 

IMG_0263

Ein Umweltprojekt im Naturpark Eifel können Teilnehmer des „bahn.bonus„-Kundenbindungsprogramms der Deutschen Bahn (DB) mit ihren gesammelten Prämienpunkten fördern. Als Anreiz hat die DB den Punktewert, ab dem eine Prämie eingelöst werden kann, von 500 auf 250 Prämienpunkte gesenkt. Pro 250 gespendeten bahn.bonus-Punkten kommen jeweils fünf Euro dem Nationalpark Eifel zugute. Die DB verspricht, die Spende am Ende des Aktionszeitraums am 31. August 2013 zu verdoppeln.

 

Das Bergwaldprojekt e. V. setzt sich seit über 20 Jahren aktiv für den Schutz und den Erhalt deutscher Waldregionen ein. Zu diesem Zweck organisiert der Verein mit freiwilligen Helfern ökologische Arbeitseinsätze im Wald, um das Ökosystem Wald zu stabilisieren und den Lebensraum für Pflanzen und Tiere zu sichern. Der Wald-, Klima- und Artenschutz im Nationalpark Eifel wird bereits seit 2009 gefördert. Insgesamt beherbergt das faszinierende Mittelgebirge über 1.450 bedrohte Tier- und Pflanzenarten.

Bahn sagt Kupferklau noch härteren Kampf an

Mit intensiver grenzüberschreitender Zusammenarbeit will die Deutsche Bahn AG den Diebstahl von Kupfer und anderen Metallen weiter einschränken. In Deutschland dringt das Unternehmen bei einem internationalen Spitzentreffen am (morgigen) Donnerstag auf ein „nationales Lagebild Buntmetallkriminalität“ bei den Polizeibehörden, wie der Leiter der DB-Konzernsicherheit, Gerd Neubeck, am Mittwoch in Berlin erklärte. Damit sollen die besonders gefährdeten Teile der Infrastruktur und Täter- und Tatortstatistiken transparenter für die Beteiligten werden. Bahn sagt Kupferklau noch härteren Kampf an weiterlesen

Bahnkunden müssen für vier Wochen längere Reisezeiten in Kauf nehmen

Karte_Hochwasser

Fahrplan für Züge durch Hochwassergebiete geändert – Pünktlichkeit liegt nur noch um 60 Prozent

Berlin, 19. Juni (ssl) Bahnkunden müssen voraussichtlich noch vier Wochen lang deutlich verlängerte Reisezeiten zwischen Berlin einerseits sowie Hannover und Frankfurt am Main andererseits in Kauf nehmen. Aber sie können jetzt besser damit planen: Angesichts wohl noch wochenlanger hochwasserbedingter Sperrungen der Schnellstrecke Berlin-Hannover hat die Deutsche Bahn AG ihren Fahrplan angepasst. Der Hochwasserfahrplan (siehe Karte unter dem Link oben, einfach anklicken) gilt vorerst ab kommenden Freitag bis 19. Juli, wie der Vorstandsvorsitzende der DB Fernverkehrs AG, Berthold Huber, am Mittwoch in Berlin mitteilte. Den Schaden kann die Bahn noch nicht beziffern, ihr Chef Rüdiger Grube schätzte sie auf bis zu einer Milliarde Euro. Bahnkunden müssen für vier Wochen längere Reisezeiten in Kauf nehmen weiterlesen

Bahn findet Siemens „ziemlich frech“

Empörung über Vorstoß des Elektrokonzerns, die Züge auch warten zu wollen

Berlin, 17. Juni (ssl) Die Deutsche Bahn AG ist empört über den Vorstoß des Zugherstellers Siemens, in das Instandhaltungsgeschäft von Schienenfahrzeugen in Deutschland einsteigen zu wollen. DB-Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg sagte am Montagabend in Berlin, er finde diesen Vorstoß „ziemlich frech“. Unter Anspielung auf die jahrelange Verzögerung bei der Lieferung von Schienenfahrzeugen, etwa des neuen ICE-3-Zuges Velaro D, sagte er: „Wenn die Versprechen zur Qualität der künftigen Instandhaltung der Qualität der Lieferzusagen entspricht, brauche ich das wohl nicht zu kommentieren.“ Die 16 Züge sind seit zwei Jahren überfällig; Siemens will derzeit keinen genauen Liefertermin nennen.

Siemens hatte in der vergangenen Woche unter Verweis auf die Arbeit ihrer Wartungskapazitäten in Großbritannien erklärt, die Zuverlässigkeit der Züge in Deutschland könne gesteigert werden, wenn die Bahnindustrie anstelle der Eisenbahnunternehmen die Wartung der Züge übernehme. Die von Siemens in diesem Zusammenhang genannten Verfügbarkeitsquoten von 99 Prozent bezögen sich nicht auf die Pünktlichkeit, sondern gäben lediglich einen in der täglichen Praxis nicht anwendbaren Wert „technischer Verfügbarkeit“ wieder, sagte Homburg. Er sprach von einem „Affront gegenüber den Mitarbeitern“, die Tag und Nacht mit der Wartung von Zügen in DB-Werkstätten beschäftigt seien.

Bahn will zu den Ferien wieder geordneten Fahrplan bieten

Rollei Digital Camera

Strecke Berlin-Hannover noch Wochen gesperrt – 1.000 Züge ausgefallen

 

Wittenberge/Berlin, 14. Juni (ssl) Bahnfahrer müssen sich noch für mehrere Wochen auf hochwasserbedingte Verspätungen und Zugausfälle einstellen. „Wir tun alles, damit in den Sommerferien das Angebot wieder steht“, sagte Bahnchef Rüdiger Grube am Freitag bei einem Besuch des DB-Instandhaltungswerks Wittenberge. Dort haben die Mitarbeiter in tagelangen 24-Stunden-Schichten einen 1,6 Kilometer langen Deich aus Sandsäcken um das Werk gebaut, um die Fluten des Flüsschens Stepenitz von den Anlagen fernzuhalten. Der sonst drei Meter breite Nebenfluss der Elbe hat die Gegend westlich Wittenberges in eine Seenlandschaft verwandelt. Bahn will zu den Ferien wieder geordneten Fahrplan bieten weiterlesen

„Sehr bald“ Schnellladestationen an Autobahnen

Verkehrsministerium: Für Elektroautos an allen Raststätten bis 2020 – „McDonald’s und Parkhausbetreiber auch aufgeschlossen“

Berlin, 11. Juni (ssl) „Sehr bald“ sollen laut Verkehrs-Staatssekretär Rainer Bomba an Autobahn-Tank- und Raststätten Schnellladestationen für Elektroautos aufgestellt werden. Es solle möglich sein, dass die Fahrzeuge während einer kurzen Pause aufgeladen werden können, sagte Bomba bei der Vorstellung der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung in Berlin. Bis 2020 sollten alle Autobahntankstellen damit ausgerüstet sein. „Sehr bald“ Schnellladestationen an Autobahnen weiterlesen

Bundesregierung zurückhaltend bei Biokraftstoff

Kabinett verabschiedet Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie

Berlin, 12. Juni (ssl) Die Bundesregierung denkt zurzeit nicht an eine forcierte Nutzung von Bio-Kraftstoffen für Pkw und Lkw. „Wir nehmen die Tank-Teller-Diskussion sehr ernst“, erklärte der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Rainer Bomba, in Berlin bei der Vorstellung der Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie der Bundesregierung. Über den E10-Superkraftstoff hinaus werde es keine weitere Beimischung von Biokraftstoff geben. Eine ursprünglich anvisierte 30-prozentige Bio-Beimischung für Lkw-Diesel solle nicht weiter verfolgt werden. Bundesregierung zurückhaltend bei Biokraftstoff weiterlesen

Boeing erhöht Langfristprognose für den Flugzeugmarkt

Die Montage der Boeing 737NG (New Generation).
Die Montage der Boeing 737NG (Next Generation). Foto: Boeing

Berlin/Paris, 11. Juni (ssl) Der amerikanische Flugzeughersteller Boeing hat seine Langfristprognose für den Markt ziviler Flugzeuge erhöht. In den nächsten 20 Jahren dürften mehr als 35.000 Flugzeuge im Gesamtwert von 4,8 Billionen US-Dollar (3,63 Billionen Euro) auf dem Markt abzusetzen sein, berichtete der Konzern am Dienstag in Paris. Im Vorjahr hatte er von rund 34.000 Maschinen im Gesamtwert von 4,5 Billionen Dollar gesprochen. Größte Abnehmer-Region ist nach wie vor der asiatisch-pazifische Raum, wenn sich auch die regionalen Unterschiede weiter nivellieren. Boeing erhöht Langfristprognose für den Flugzeugmarkt weiterlesen

Rendez-vous auf dem Nachbardach

Zwei Pfauen auf dem Nachbardach.
Zwei Pfauen auf dem Nachbardach.

Berlin, 7. Juni (ssl) Zwei Pfauen haben sich am Abend auf dem Dach unseres Nachbarhauses niedergelassen, offenbar um dort die Nacht zu verbringen.

Air-Berlin-Flieger sollen elektrisch auf dem Vorfeld rollen

Absichtserklärung für Bugrad-Antriebssystem für 110 Flieger unterzeichnet

Berlin, 4. Juni (ssl) Ein Großteil der Air-Berlin-Flotte soll bald ohne Triebwerke zum Start rollen können. Deutschlands zweitgrößte Airline gab am Dienstag bekannt, dass sie mit dem Unternehmen WheelTug eine Absichtserklärung für ein neuartiges elektrisches Antriebssystem für das Fahrwerk unterzeichnet hat. Air-Berlin-Flieger sollen elektrisch auf dem Vorfeld rollen weiterlesen

Internet im ICE jetzt auf 3.000 km

Berlin, 4. Juni (ssl) Die Deutsche Bahn AG hat die Länge der ICE-Strecken mit Internetzugang via WLAN auf 3.000 Kilometer verdoppelt. In 90 der 255 Hochgeschwindigkeitszüge ist nun das drahtlose Surfen möglich. Bis Ende des Jahres sollen es 180 Züge sein, wie Personenverkehrsvorstand Ulrich Homburg am Dienstag in Berlin versprach. Anfang 2014 soll das ganze 5.200 Kilometer umfassende ICE-Netz für den Internetempfang fit sein. Ende 2014 sollen dann auch alle Züge dafür ausgerüstet sein. Internet im ICE jetzt auf 3.000 km weiterlesen